Twitter löscht Tweets von russischen Propagandakanälen


Eine verletzte schwangere Frau geht am 9. März 2022 in einem durch Beschuss beschädigten Entbindungsheim in Mariupol, Ukraine, die Treppe hinunter.

Eine verletzte schwangere Frau geht am 9. März 2022 in einem durch Beschuss beschädigten Entbindungsheim in Mariupol, Ukraine, die Treppe hinunter.
Foto: Evgenij Maloletka (AP)

Russische Staatsmedien und die russischen Botschaften auf der ganzen Welt haben den vergangenen Tag auf Twitter und Instagram damit verbracht, eine schwangere Ukrainerin zu belästigen, die auf weltweit veröffentlichten Fotos zu sehen war, nachdem sie am Mittwoch bei einem Angriff des russischen Militärs verletzt worden war. Die Frau war in einer Entbindungsstation, als sie von russischen Streitkräften beschossen wurde, was die russische Regierung bestreitet. Tatsächlich hat die russische Regierung sogar damit begonnen, Verschwörungstheorien zu verbreiten, dass die schwangere Frau Teil eines Angriffs unter falscher Flagge war.

Die russische Botschaft in London twitterte Fotos der Nachwirkungen mit dem Wort „FAKE“ darüber und behauptete, dass die Entbindungsklinik „nicht in Betrieb“ sei und tatsächlich „Neonazi“-Soldaten des Asowschen Bataillons beherbergte. Die Ukraine bestreitet, irgendetwas inszeniert zu haben, und sagte, der Angriff auf das Krankenhaus sei ein Akt des Völkermords gewesen.

Bei dem Angriff wurden mindestens 17 Menschen verletzt und drei Menschen getötet, darunter ein Kind BBC. Aber das hinderte die Anti-Ukraine-Twitter-Konten nicht daran, den Vorfall in der Folge in Zweifel zu ziehen.

„Ein Kinderkrankenhaus, eine Entbindungsstation. Wie haben sie die Russische Föderation bedroht? Was ist dieses Land, die Russische Föderation, das Angst vor Krankenhäusern und Entbindungsstationen hat und sie zerstört?“ Das schrieb der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj auf Telegram Wächter.

Bild für den Artikel mit dem Titel Twitter löscht Tweets von russischen Propagandakanälen über den Beschuss eines Entbindungsheims

Bild: Twitter

Ein zweiter Tweet der russischen Botschaft vom Donnerstag besagte, dass das schwangere Opfer von einer Beauty-Bloggerin „gespielt“ wurde. Ob Sie es glauben oder nicht, Schönheitsblogger werden auch schwanger und müssen zur Behandlung in Entbindungskliniken gehen. Die verschwörungstheoretischen Tweets der russischen Botschaft trugen dazu bei, die Frau auf Instagram zu belästigen.

Beide Tweets der russischen Botschaft in Großbritannien wurden von Twitter gelöscht, weil sie Fehlinformationen und den russischen staatlichen Medienkanal RT verbreitet haben identische Tweets frühen Freitag, bevor es eine erhielt 12 Stunden Sperre.

Einige Nutzer veröffentlichten auf Twitter Videos, die behaupteten, das Krankenhaus zu zeigen, das von Truppen beschossen wurde, die von dort aus als Stützpunkt operierten. Aber die Open-Source-Geheimdienstorganisation Bellingcat hat diese Videos ungefähr geolokalisiert 6 Meilen entfernt aus der Entbindungsklinik, die angegriffen wurde.

Seit dem ersten Einmarsch Russlands am 24. Februar sind mindestens 2,3 Millionen Flüchtlinge aus der Ukraine geflohen Vereinte Nationenmit der überwältigenden Mehrheit derzeit in Polen.

Seltsamerweise ist die offizielle Position der russischen Regierung, dass Russland nie in die Ukraine einmarschiert ist. Ernsthaft.

„Wir planen nicht, andere Länder anzugreifen. Wir haben die Ukraine gar nicht erst angegriffen.“ Das sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow Donnerstag nach gescheitert Friedensgespräche in der Türkei.

Die russische Regierung verbreitet nicht nur online Desinformationen, sie leugnet auch sehr offen Dinge, die die ganze Welt mit unseren eigenen Augen sehen kann.



Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: