Savvy Modder erstellt den klassischen tragbaren Gamecube IRL neu


Es ist immer noch kein leichtes Unterfangen, aber das Erstellen eines realistischen 3D-Renderings einer miniaturisierten Konsole ist bei weitem nicht so schwierig wie der Bau des Originals, aber das hörte nicht auf YouTuber GingerOfOz von Aufbau eines tragbaren GameCubes basiert auf nichts anderem als einem Konzeptbild, das seit 2005 im Internet herumschwirrt.

Eine moderne Konsole zu miniaturisieren ist schwer genug, aber sich dabei auf ein Design zu beschränken, das nie wirklich existierte, da echte Hardware die Herausforderung auf eine andere Ebene hebt. So sehr sich GingerOfOz auch bemühte, dem ursprünglichen Rendering treu zu bleiben, waren sie doch gezwungen, dabei ein paar Kompromisse einzugehen.

Die Verwendung von maßgeschneiderten 3D-Druckteilen machte die Nachbildung des Gesamtbildes des Nintendo GameCube Advance größtenteils schmerzlos, und die Gesamtgröße war ein Kompromiss zwischen dem Maßstab des gerenderten Modells (basierend auf der Größe einer GameCube-Disc im Bild) und der Größe eines LCD-Displays, das in den Deckel integriert wäre. Das Scharnier des Konzepts musste für die Benutzerfreundlichkeit neu gestaltet werden, und GingerOfOz ließ sich (und einige Hardware) von einem Clamshell-Nintendo 3DS-Handheld inspirieren, um es zu bauen. Der Joystick des tragbaren GameCube wurde ebenfalls von einem 3DS geborgen und neben einigen 3D-gedruckten Miniaturtasten versenkt, damit sich der Deckel des Handhelds schließen lässt, ohne dabei das LCD zu zerstören.

Im modifizierten GameCube mussten die meisten Kompromisse eingegangen werden. Es war unmöglich, ein Laufwerk in das benutzerdefinierte Gehäuse einzubauen, daher existiert der Schlitz auf der Vorderseite hauptsächlich aus kosmetischen Gründen – obwohl eine Spiele-CD immer noch hineingeschoben werden kann. Es gibt auch keine echten GameCube-Teile im GameCube Advance. Stattdessen entschied sich GingerOfOz für Nintendo Wii-Hardware, die weniger Strom verbraucht, viel einfacher zu trimmen und zu miniaturisieren und besser mit kundenspezifischer Software kompatibel ist.

Die endgültige Kreation spielt ROM-Dateien statt Spiele auf Disc, aber da die Wii vollständig mit dem GameCube kompatibel war, spielen alle Spiele aus der Bibliothek dieser Konsole absolut perfekt auf diesem Ding – nur nicht sehr lange. Aufgrund der Platzbeschränkungen im Inneren des Gehäuses war nur Platz für zwei Akkus, die weniger als anderthalb Stunden Spielspaß bieten.

Noch beeindruckender als der Build von GingerOfOz könnte die Tatsache sein, dass sie erfolgreich den Künstler ausfindig gemacht haben, der den 3D-Rendering des Nintendo GameCube Advance erstellt hatte, der das Projekt inspirierte. Der Designer hat das Mockup in den frühen Jahren erstellt, um während seines Kunststudiums am College die Verwendung einer 3D-Modellierungs-App namens 3D Studio Max (jetzt bekannt als 3ds Max) zu üben und zu sehen, ob seine Fähigkeiten der Aufgabe gewachsen sind, das zu täuschen Internetmassen, die damals anscheinend genauso leichtgläubig waren wie heute.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: