Oura Ring 3 Review: Eine verpasste Gelegenheit für Wearable Tech


Chris Becherer, Produktleiter bei Oura Health, sagte mir, dass das Unternehmen sich des Problems bewusst sei und nach einer Lösung forsche. Er schlug vor, dass ich in der Zwischenzeit zurückgehen und Trainingseinheiten löschen könnte, um die App darüber zu informieren, dass ich nicht laufe.

Das hat nicht funktioniert. Die App hatte meine Bewegungen dauerhaft als Gehen aufgezeichnet und die Daten konnten nicht gelöscht werden. Ich fahre regelmäßig Motorrad, auch für Besorgungen in der Stadt, was bedeutete, dass fast eine Woche an Aktivitätsdaten ruiniert war. Meine Daten manuell bearbeiten zu müssen, hätte auch den Zweck eines automatischen Trackers zunichte gemacht.

Zum Vergleich habe ich beim Testen der Oura auch eine Apple Watch getragen. Selbst nach meiner 100-Meilen-Reise meldete die Apple Watch korrekt, dass ich nur etwa eine Meile gelaufen war und mich an diesem Tag nicht viel bewegt hatte.

Tage später trug ich die Oura wieder, als ich mit meinem Motorrad ins Fitnessstudio fuhr. Die App meldete, dass ich ungefähr sechs Meilen in 3.500 Schritten gelaufen war.

Einige Aspekte der Oura sind interessant. Der Akku des Rings hält etwa sieben Tage, viel länger als Geräte wie die Apple Watch, die jeden zweiten Tag aufgeladen werden müssen. Diese längere Ladung bedeutet, dass der Ring länger an Ihrem Körper bleiben kann, wodurch er im Laufe der Zeit mehr Daten über Sie sammeln kann, einschließlich detaillierter Informationen über Ihre Herzfrequenz und Ihren Schlaf.

Jeden Tag zählt die App diese verschiedenen Messungen zusammen, um eine „Bereitschafts“-Punktzahl zu berechnen. Ein hoher Bereitschaftswert zeigt an, dass Sie sich von den Aktivitäten des Vortages gut erholt haben. Meine Bereitschaftswerte waren wahrscheinlich aufgrund meines Motorradfahrens im Allgemeinen ungenau – aber für Nichtfahrer, die Sportler sind, könnte dies eine nützliche Methode sein, um festzustellen, ob sie ein hartes Training absolvieren oder sich für den Tag ausruhen sollten.

Mir gefiel auch die Art und Weise, wie die Oura-App Schlafdaten visualisiert. Es zeigte ein Diagramm, das darstellte, wann ich mich in verschiedenen Schlafstadien befand und wann ich wach war. Es zeigte auch meine niedrigste Herzfrequenz im Schlaf – eine höhere Herzfrequenz könnte das Ergebnis von Stress oder einer späten Mahlzeit sein. Abschließend gab die App Ratschläge: Wenn die Schlafenszeit nahte, empfahl die Software gegen Koffein- und Alkoholkonsum, um besser zu schlafen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: