Nach dem Tod des 22-jährigen Mahsa Amini dehnten sich die Proteste im Iran auf viele Städte aus


Irshad-Patrouillen, im Iran auch als Moralpolizei bekannt, nahmen die 22-jährige Mahsa Amini fest und die junge Frau starb. Die Proteste, die nach der Nachricht von Aminis Tod begannen, haben sich auf viele Städte ausgeweitet. In vielen Teilen des Landes kommt es zu Straßenkämpfen, während die Bereitschaftspolizei versucht, die Demonstranten zu vereiteln. Einige Geschäfte schließen ihre Fensterläden, um die Proteste zu unterstützen. Menschen schneiden sich die Haare, um ihre Reaktionen in den sozialen Medien zu zeigen. Die UN-Menschenrechtskommission äußerte sich besorgt über Aminis Tod und die Gewalt, die den Demonstranten zugefügt wurde. Unterdessen wollten in Istanbul lebende Iraner einen Marsch organisieren. Werfen wir einen Blick auf das, was über die iranischen Proteste bekannt ist.

Studentenproteste, die am 18. September an der Teheraner Universität begannen, haben sich auf fast mehrere Universitäten in der Hauptstadt ausgeweitet.

Iranische Proteste

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Kurdpa starben bei den Demonstrationen mindestens zwei Menschen. Etwa 10 Menschen sollen verletzt worden sein. Der Gouverneur von Teheran, Mohsen Mansouri, sagte in einer Erklärung, dass diese Veranstaltungen vollständig organisiert und geplant seien. Der Sprecher des iranischen Parlaments, Mohammad Baqer Qalibaf, sagte, die Feinde planten „Chaos und Verwirrung im Land zu stiften“. Andererseits bezeichneten regierungsnahe Medien die Demonstranten als „Terroristen“.

In den sozialen Medien veröffentlichte Videos zeigen Demonstranten, die „Tod Ali Khamenei“ gegen den obersten Führer des Landes skandieren.

Iranische Proteste

Bei den Demonstrationen in der Hauptstadt Teheran sollen die Sicherheitskräfte die Demonstranten angegriffen haben. Andererseits ist in anderen Videos zu sehen, dass Frauen ihr Kopftuch abnehmen und Parolen gegen die Kopftuchpflicht schreien. Angesichts dieser Ereignisse erklärte der iranische Abgeordnete Celal Raşidi Koçi, dass die Irshad-Patrouillen dem Iran nur geschadet hätten.

Die iranische Polizei weist Vorwürfe zum Tod von Mahsa Amini zurück. Aminis Todesursache wurde als „plötzliches Herzversagen“ bekannt gegeben

Iranische Proteste

Obwohl die Polizei sagt, dass sie Amini gut behandelt und sogar Witze gemacht hat, glauben viele Menschen im Land, dass die junge Frau während ihrer Haft geschlagen wurde und möglicherweise eine Gehirnverletzung erlitten hat. Auf der anderen Seite verwendet Aminis Vater auch die Ausdrücke „Als er ins Krankenhaus gebracht wurde, wurde den Krankenschwestern gesagt, dass Mahsa auf der Straße war“.

Dass iranische Frauen bei Straßenprotesten ihr Kopftuch entblößen, gilt als kreative und neue Form der Reaktion

Iranische Proteste

Mit dem Abnehmen des Kopftuchs zeigen Frauen ihre Reaktion sowohl auf die Kopftuchpflicht als auch auf die Gewalt der Polizei. Andererseits erklärten berühmte iranische Schauspielerinnen, dass sie die Kopftuchpflicht nicht mehr einhalten werden. Auch einige Schauspielerinnen und Sängerinnen in der Türkei zeigten durch ihre Posts ihre Unterstützung für iranische Frauen. Während die iranischen Proteste auf der Straße weitergingen, wurden mehr als eine Million Beiträge auf der Social-Media-Plattform Twitter unter dem Hashtag Mahsa Amini geteilt.

Quelle: eines

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: