Meta Head of Youth Product Initiatives geht


Der Vizepräsident, der Jugendproduktinitiativen bei Meta, der Muttergesellschaft von Facebook, leitete, verlässt das Unternehmen nach einer internen Umstrukturierung, wie aus einem Firmenmemo vom Mittwoch hervorgeht, das der New York Times vorliegt.

Pavni Diwanji, der Ende 2020 einstieg und zuvor YouTube Kids bei Google betreute, „entschloss sich, nach der Umstrukturierung weiterzumachen“, so die Mitteilung von Adam Mosseri, Chief Executive von Instagram. Unter Herrn Mosseri war Frau Diwanji angezapft worden, um die „Jugendarbeit“ des Unternehmens zu leiten. Sie war verantwortlich für die Entwicklung von Produkten wie Tools zur Altersüberprüfung und elterlichen Aufsicht sowie für Erfahrungen mit den Apps von Meta, die von Kindern unter 13 Jahren verwendet werden können.

Die prominenteste dieser Bemühungen war eine Jugendversion von Instagramdie das Unternehmen nach eigenen Angaben im September verschieben würde Das Wall Street Journal berichtete über interne Untersuchungen, die darauf hindeuteten, dass einige junge Menschen durch die beliebte App zum Teilen von Fotos mit negativen Auswirkungen auf die psychische Gesundheit konfrontiert waren. Die Verantwortlichen von Instagram hatten argumentiert, dass eine Jugendversion notwendig sei, weil Kinder die Haupt-App bereits nutzten, während Kritiker darin ein Mittel sahen, mit dem das Unternehmen jüngere Nutzer anziehen könnte.

„Pavni war eine großartige Verfechterin ihrer Teams und ihres Antriebes für diese unternehmensübergreifenden Bemühungen“, schrieb Herr Mosseri in seiner Notiz.

Frau Diwanji antwortete nicht auf eine Bitte um Stellungnahme.

Stephanie Otway, eine Sprecherin von Meta, sagte in einer Erklärung, dass das Unternehmen immer noch „sichere, altersgerechte Erfahrungen für Teenager entwickelt“.

Meta wurde von Gesetzgebern wegen seiner Produkte für Kinder heftig kritisiert. Herr Mosseri hat genannt dass die Arbeit an der Kinderversion von Instagram „lange durchgesickert ist, bevor wir wussten, was es sein würde“, und dass das Unternehmen damals „wenige Antworten“ für die Öffentlichkeit hatte.

Im Dezember sagte er vor einem Unterausschuss des Senats für Verbraucherschutz aus. Der Gesetzgeber tadelte ihn und das Unternehmen dafür, dass sie nicht genug getan hätten, um junge Menschen zu schützen.

Herr Mosseri sagte in seiner Notiz am Mittwoch, dass er weiterhin als Anführer hinter den Jugendbemühungen fungieren werde, die „in Meta weiterhin eine hohe Priorität haben“.

„Ich weiß, dass die Teams hart gearbeitet haben, um sicherzustellen, dass die Jugend eine Schlüsselüberlegung bei der Produktentwicklung im gesamten Unternehmen ist – einschließlich in VR und Messenger – und ich werde mich hier weiterhin für Zusammenarbeit und Koordination einsetzen“, schrieb er.



Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: