Mein Sohn und mein Mann streiten sich. Hilfe!


Mein Sohn (29) und mein Mann (sein 20-jähriger Stiefvater) hatten vor zwei Monaten einen angespannten und unproduktiven Streit, bei dem mein Mann sich weigerte, die Seite meines Sohnes anzuhören oder ihn antworten zu lassen. Danach verließ mein Sohn abrupt das Haus und sagte, er würde nicht zurückkehren. Mein Mann konzentriert sich immer noch auf den Inhalt ihres Gesprächs und nicht auf sein Verhalten. Mein Sohn sagte auch, dass ich mich nie bei seinem Stiefvater für ihn eingesetzt habe. Unsere Kommunikation ist zu einem langsamen Rinnsal von Texten zusammengeschrumpft. Ich war schon immer der Friedensstifter und neige dazu zu glauben, dass die Dinge irgendwann funktionieren. Aber mein Sohn sagt: Diesmal nicht! Ich bin verletzt und gelähmt vor Angst, wie ich damit umgehen soll. Hilfe!

MAMA

Ich weiß, dass es herzzerreißend sein kann, sich von Menschen zu entfremden, die wir lieben. Bevor wir jedoch über die nächsten Schritte sprechen, lassen Sie uns dieses Problem neu formulieren, um die Chance zu sehen, die es bietet (und möglicherweise Ihre Angst zu verringern): Ihr Sohn liebt Sie genug, um ehrlich zu seinen Gefühlen zu sein und den Konflikt so darzustellen, wie er ihn sieht. Das ist ein vielversprechender Anfang für die Verbesserung Ihrer Beziehung!

Ich bin sicher, Sie haben es gut gemeint, als Sie die Rolle des „Friedenswächters“ übernommen haben. Aber Ihr Sohn war noch ein Junge, als Sie Ihren Mann heirateten (der ein wenig arrogant und anmaßend klingt). Für ein Kind mag sich Ihre ständige Suche nach Kompromissen wie Verlassenheit angefühlt haben. Verschwinde zwischen diesen beiden Männern.

Entschuldigen Sie sich bei Ihrem Sohn dafür, dass er sich ungeschützt gefühlt hat, und bitten Sie ihn, Ihnen zu helfen, es besser zu machen. Laden Sie ihn ein, über Episoden zu sprechen, die ihn verletzt haben, und besprechen Sie, wie Sie anders damit umgehen könnten. Dies wird wahrscheinlich auch Änderungen im Verhalten Ihres Mannes erfordern – aber Sie haben keine Kontrolle darüber. Versuchen Sie also zuerst, Ihre Beziehung zu Ihrem Sohn zu reparieren. Schlagen Sie dann drei von Ihnen vor, an der Familiendynamik zu arbeiten.

Mein Mitbewohner und ich haben vor ein paar Monaten Mäuse in unserer Wohnung entdeckt. Nach zwei erfolglosen Besuchen eines Kammerjägers, der von unserem Vermieter geschickt wurde, zog meine Mitbewohnerin aus, sagte aber, sie würde ihren Anteil an der Miete weiterzahlen, wenn der Vermieter uns nicht aus unserem Mietvertrag kündigen würde. (Schocker: Er lehnte ab.) Ich habe einen kompetenten Kammerjäger engagiert und seitdem keine Maus mehr gesehen. Nun hat mich meine Mitbewohnerin gebeten, einen Untermieter für sie zu finden. Sie scheint selbst dazu nicht bereit oder in der Lage zu sein. Aber ich lebe gerne alleine. Wie viel Aufwand sollte ich aufwenden, um ihr zu helfen? Es ist nicht mein Geld, das jeden Monat verschwendet wird.

New Yorker Mitbewohner

Es gibt mehrere Möglichkeiten, das Verhalten Ihrer Mitbewohnerin zu interpretieren: Sie versucht möglicherweise, ihre Verantwortung für die Suche nach einem Untermieter auf Sie abzuwälzen. Oder sie bietet dir vielleicht die Möglichkeit, sie durch einen Mitbewohner zu ersetzen, den du wirklich magst. Es ist nicht schwer, in unserem brodelnden Mietmarkt einen warmen Körper zu produzieren.

Angenommen, ihr Name steht auf dem Mietvertrag (und die Nagetiere haben ihn nicht ungültig gemacht), ist es seltsam, dass sie erwartet, dass Sie diese Situation korrigieren, wenn Sie eindeutig von ihrer Abwesenheit profitieren. Das Ehrenhafte ist jedoch, ehrlich zu ihr zu sein: Sag ihr, was du zu tun bereit bist, wenn überhaupt, um ihr zu helfen. Und erinnern Sie sie daran, dass es in ihrer Verantwortung liegt, einen Untermieter zu finden und die Miete zu zahlen, bis sie es tut.

Ich bin eine 95-jährige Frau, die mit meinem 35-jährigen Enkel ein Haus teilt. Wir verstehen uns sehr gut, bis auf ein Thema: Marihuana. Seine Verbreitung und Verwendung sind dort, wo wir leben, illegal. Aber er glaubt, dass das Gesetz falsch ist und wächst weiter und wendet es trotzdem an. Ich bin weder für noch gegen Marihuana. Aber ich bin dagegen, das Gesetz zu brechen. Er sagt, es liegt daran, dass ich alt bin. Ist die Zeit an mir vergangen?

MARYALICIA

Ihr Enkel redet Altersunsinn! Es gibt gute Gründe, den Freizeitkonsum von Marihuana zu legalisieren, einschließlich der wirtschaftlichen Vorteile der Regulierung und Besteuerung seines Verkaufs und der Durchbrechung des rassistischen Musters der selektiven Durchsetzung (und Bestrafung) von Gesetzen, die seinen Konsum verbieten.

Dennoch ist die Achtung der Rechtsstaatlichkeit ein wichtiger gesellschaftlicher Wert. Ihr Enkel täte besser daran, etwas Energie in die Legalisierung von Marihuana zu investieren, als törichterweise zu behaupten, dass Gesetze nur für alte Menschen wichtig sind. (Junge Leute im Gefängnis würden wahrscheinlich anderer Meinung sein.)

Ich bin vehement dagegen, dass Facebook-Freunde zu Ehren ihres Geburtstages um Spenden für wohltätige Zwecke bitten. Ich bekomme Benachrichtigungen von Facebook über diese Spendenaktionen und fühle mich gezwungen zu spenden, damit meine Freunde gut von mir denken. Was kann ich dagegen tun?

ANONYM

Ihre Vehemenz verwirrt mich. Es kann sicherlich ärgerlich sein, einen Strom von Spendenaufrufen zu erhalten – oft von Leuten, die wir kaum kennen. Aber Facebook-Benachrichtigungen sind schwacher Tee, wenn es um Anforderungen geht. (Sie können sie sogar deaktivieren.)

Nächstenliebe ist wichtig. Dennoch ermutige ich Sie, Ihre Überzeugungen zu respektieren und Gruppenzwang zu widerstehen. Ignorieren Sie diese Benachrichtigungen. Ich bezweifle, dass irgendjemand Punkte zählt. Und selbst wenn sie es sind, verstehen vernünftige Menschen, dass die meisten von uns von Budgets leben, einschließlich für wohltätige Geschenke. Spenden Sie nur, wenn Sie es sich leisten können und wollen.


Wenn Sie Hilfe in Ihrer unangenehmen Situation benötigen, senden Sie eine Frage an [email protected], an Philip Galanes auf Facebook oder @SocialQPhilip auf Twitter.



Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: