Jedes Lebensmittel- und Getränkeunternehmen stellt den Betrieb in Russland ein – iss das, nicht das


Russlands Invasion in der Ukraine begann am 24. Februar, und viele westliche Verbrauchermarken – von Apple bis Nike – trennten sich in den folgenden Tagen von ihrem Geschäft in Russland.

Lebensmittelunternehmen und amerikanische Fast-Food-Ketten, die Tausende von Standorten im Land betreiben, haben kürzlich damit begonnen, sich der wachsenden Liste von Unternehmen anzuschließen, die dort ihren Betrieb einstellen. Der Druck auf Giganten wie McDonald’s und Coca-Cola, ihre eigenen Maßnahmen gegen Russland öffentlich zu erklären, war gestiegen, wobei am Montag und am Wochenende die Hashtags #boycottmcdonalds und #boycotcocacola auf Twitter angesagt waren.

Hier sind alle amerikanischen Lebensmittel- und Getränkegiganten, die ihre Geschäfte in Russland einstellen.

mcdonalds ukraine standort
Yevhen H / Shutterstock

Als einzige Kette, die die meisten ihrer russischen Restaurants besitzt (und daher befugt ist, sie zu schließen), stand McDonald’s unter wachsendem Druck der Öffentlichkeit, sich von Russland zu distanzieren. Es war die erste große Fast-Food-Kette, die dies tat und am 8. März ankündigte, dass es seine 850 Restaurants im Land schließen und alle Aktivitäten auf diesem Markt einstellen werde.

„Unsere Werte bedeuten, dass wir das unnötige menschliche Leid, das sich in der Ukraine entfaltet, nicht ignorieren können“, sagte CEO Chris Kempczinski in einem Memo und fügte hinzu, dass der Schritt richtig war.

Die McDonald’s-Restaurants in Russland und die knapp über 100 in der Ukraine machten 2021 9 % des weltweiten Umsatzes der Kette aus. Der Umzug wird die Kette voraussichtlich etwa 50 Millionen US-Dollar pro Monat kosten.

McDonald’s sagt, es werde weiterhin Gehälter an 62.000 russische Angestellte zahlen.

Starbucks-Logo am Standort Russland
Maradon 333 / Shutterstock

Starbucks kam am 8. März zu McDonald’s und kündigte an, alle 130 Cafés in Russland zu schließen. Das Unternehmen wird auch den Versand aller Starbucks-Produkte in das Land einstellen.

„Wir verurteilen die schrecklichen Angriffe Russlands auf die Ukraine und gehen an alle Betroffenen“, sagte CEO Kevin Johnson in einer Erklärung.

Ein Großteil der Starbucks-Standorte in Russland gehört und wird von der in Kuwait ansässigen Alshaya Group betrieben, die mit der Kette eine Vereinbarung getroffen hat, die fast 2.000 Mitarbeiter, die arbeitslos werden, weiterhin zu unterstützen.

kfc russland standort
darksoul72 / Shutterstock

Lecker! Brands, die Muttergesellschaft von KFC, Taco Bell und Pizza Hut, gab am 8. März bekannt, dass sie alle Investitionen und Neuentwicklungen in Russland einstellen wird. Später am selben Tag fügte das Unternehmen hinzu, dass es alle firmeneigenen KFC-Restaurants schließen werde und daran arbeite, dasselbe für alle Pizza Hut-Standorte zu tun, die von einem Master-Franchisenehmer betrieben werden.

KFC ist mit rund 1.000 Filialen in Russland neben McDonald’s eine der beiden größten amerikanischen Fast-Food-Ketten des Landes.

russische papa johns pizzaschachtel
Reise / Shutterstock

Die Pizzakette gab am 9. März eine Erklärung ab, in der sie die russische Invasion in der Ukraine verurteilte. Da die Kette jedoch keine der Papa John’s-Läden in Russland besitzt oder betreibt, kann sie die Entscheidung zur Schließung nicht treffen.

Stattdessen sagte die Kette, sie habe „alle Unternehmensaktivitäten in Russland eingestellt“ und „jede operative, Marketing- und Geschäftsunterstützung für den russischen Markt eingestellt, wo alle Restaurants unabhängigen Franchisenehmern und einem Master-Franchisenehmer gehören der den Betrieb kontrolliert und alle Vorräte und Zutaten für die Restaurants über eine Lieferkette bereitstellt, die er besitzt und betreibt.“

Das Unternehmen erhält derzeit keine Lizenzgebühren von den 186 Papa John’s Restaurants im Land.

Coca-Cola-Truck
4kclips/Shutterstock

Nachdem es zu heftigen Gegenreaktionen für große Unternehmen gekommen war, ihre Aktivitäten in Russland einzustellen, gab Coca-Cola am 8. März bekannt, dass auch das Unternehmen „sein Geschäft“ in dem Invasionsland einstellt. In einer sehr kurzen Erklärung, die auf seiner Website veröffentlicht wurde, sagt das Unternehmen, dass „unsere Herzen bei den Menschen sind, die die unzumutbaren Auswirkungen dieser tragischen Ereignisse in der Ukraine ertragen müssen“.

Abschließend sagte sie, sie werde die Situation weiter beobachten.

Coca-Cola wurde erstmals vor den Olympischen Spielen 1979 in Moskau in Russland eingeführt. Seitdem wurden im ganzen Land Werke des Unternehmens in St. Petersburg, Moskau, Krasnojarsk und anderen gebaut.

Pepsi Russland
Shutterstock

Der Rivale von Coca-Cola, Pepsi, verurteilte in ähnlicher Weise die von Russland am 8. März verursachte Gewalt und kündigte an, die Produktion und den Verkauf seiner Marken im Land einzustellen.

„Wie viele von Ihnen wissen, sind wir seit mehr als 60 Jahren in Russland tätig und haben einen Platz in vielen russischen Haushalten“, sagte CEO Ramon Laguarta in einem Brief an Mitarbeiter. „Angesichts der schrecklichen Ereignisse in der Ukraine kündigen wir jedoch die Aussetzung des Verkaufs von Pepsi-Cola und unserer globalen Getränkemarken in Russland an, darunter 7Up und Mirinda. Wir werden auch Kapitalinvestitionen und alle Werbe- und Verkaufsförderungsaktivitäten in Russland aussetzen Russland.“

Einige Marken werden weiterhin produziert, sagt Laguarta, um 20.000 russische Mitarbeiter und 40.000 russische Landarbeiter zu unterstützen, die das Unternehmen beschäftigt. Der Betrieb wird jedoch auch in der Ukraine ausgesetzt, damit diese Mitarbeiter sich in Sicherheit bringen können. Laut Laguarta hat Pepsi auch Lebensmittel, Kühlschränke und Geld gespendet, um die Bemühungen zu unterstützen.

KitKat Russland
Shutterstock

Nachdem einer seiner größten Konkurrenten, Procter & Gamble, angekündigt hatte, alle Kapitalinvestitionen in Russland einzustellen, zog Nestle schnell nach. Reuters berichtet, dass es dasselbe tut.

Das Unternehmen stellt Lebensmittel wie Cheerios, KitKats, Smarties, Nespresso, Stouffer’s, Lean Cuisine, Dreyer’s und mehr her. Es hat seinen Sitz in der Schweiz, hat auch die Werbung in Russland eingestellt, liefert aber weiterhin „essentielle Lebensmittel“ im Land.

Russland Ketchup Kraft
Shutterstock

Wie andere Lebensmittelunternehmen veröffentlichte Kraft Heinz am 8. März eine Erklärung, in der es feststellte, dass es alle neuen Investitionen in Russland ausgesetzt und die Exporte in das Land und die Importe aus dem Land eingestellt habe.

Die Erklärung fügt hinzu, dass das Unternehmen 1 Million US-Dollar an das Rote Kreuz gespendet hat, „und wir haben ein Firmenmatch von 2 bis 1 US-Dollar für Mitarbeiter implementiert, die persönlich an das Rote Kreuz spenden möchten“, zusätzlich zu „mehreren Sachspenden, einschließlich unsere Marke Pudliszki in Polen, die Lebensmittel an das örtliche Rote Kreuz spendet und dabei hilft, Flüchtlinge aus der Ukraine zu ernähren.“

Das Unternehmen verkauft Gewürze wie Ketchup in Russland, aber es gibt keine Informationen über bestimmte Gewinne, die mit dem Verkauf verbunden sind. Rund 80 % des Umsatzes von Kraft Heinz kommen aus den USA und Kanada, Das Wall Street Journal sagt.

Ben und Jerrys
Shutterstock

Auch Unilever wirbt seit dem 8. März weder für seine Produkte in Russland noch importiert oder exportiert es Produkte in das Land oder aus dem Land.

„Unsere Geschäftstätigkeit in der Ukraine wurde eingestellt und wir konzentrieren uns nun voll und ganz darauf, die Sicherheit unserer ukrainischen Mitarbeiter und ihrer Familien zu gewährleisten, einschließlich der Hilfe bei ihrer Evakuierung, wo nötig, und der Bereitstellung zusätzlicher finanzieller Unterstützung“, sagte CEO Alan Jope in einer Erklärung.

Das Unternehmen betreibt eine Eisfabrik in Omsk sowie Büros in vier weiteren Städten in Russland. Am Ende seiner Erklärung stellte Jope fest, dass das Unternehmen weiterhin „unsere in Russland hergestellten Lebensmittel und Hygieneprodukte des täglichen Bedarfs an die Menschen im Land liefern wird“.

Diese Geschichte wird weiterhin aktualisiert.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: