Intel investiert mindestens 19 Milliarden US-Dollar in neues Chipwerk in Deutschland


Intel hat am Dienstag die deutsche Stadt Magdeburg als nächsten großen Chip-Produktionsstandort ausgewählt, um eine dramatische Expansion fortzusetzen, die darauf abzielt, die Abhängigkeit von asiatischen Fabriken für die lebenswichtigen Komponenten zu verringern.

Das Unternehmen aus dem Silicon Valley sagte, es erwarte, in der ostdeutschen Stadt mindestens zwei Halbleiterfabriken im Wert von etwa 17 Milliarden Euro im Wert von etwa 19 Milliarden US-Dollar zu errichten, was einen Ende Januar angekündigten Plan widerspiegelt, erstmals in Ohio mit der Produktion zu beginnen. Wie in Ohio sagte Intel, dass der Standort Magdeburg zusammen mit anderen Investitionen in Frankreich, Irland, Italien, Polen und Spanien über ein Jahrzehnt fast 90 Milliarden US-Dollar für den Bau zusätzlicher Fabriken erhalten könnte.

Am deutschen Standort sollen rund 3.000 Festangestellte sowie 7.000 Bauarbeiter beschäftigt werden.

Der Schritt von Intel ist die jüngste Reaktion auf einen anhaltenden Mangel an Halbleitern, der ursprünglich durch die Pandemie angeheizt wurde, die Autohersteller und andere Unternehmen in Europa und den Vereinigten Staaten behindert hat. Die Lieferkettenkrise unterstrich die Abhängigkeit der Kunden von Chipherstellern in Taiwan und Südkorea, insbesondere bei den fortschrittlichsten Produkten.

Patrick Gelsinger, der vor einem Jahr CEO von Intel wurde, hat sich zum Ziel gesetzt, den US-Anteil an der weltweiten Chipproduktion von heute 12 Prozent auf etwa 30 Prozent in den nächsten zehn Jahren zu steigern. Er hat auch gesagt, er wolle den Anteil Europas von 9 Prozent im gleichen Zeitraum auf etwa 20 Prozent erhöhen.

„Diese breit angelegte Initiative wird Europas F&E-Innovation ankurbeln und zum Nutzen unserer Kunden und Partner auf der ganzen Welt Spitzenfertigung in die Region bringen“, sagte Herr Gelsinger in einer Erklärung. „Wir haben uns verpflichtet, in den kommenden Jahrzehnten eine wesentliche Rolle bei der Gestaltung der digitalen Zukunft Europas zu spielen.“

Neben der deutschen Fabrik kündigte Intel an, ein neues Forschungs- und Designzentrum in Frankreich zu errichten und in neue Forschungs-, Fertigungs- und Foundry-Dienstleistungen in Irland, Italien, Polen und Spanien zu investieren.

Herr Gelsinger hat auch argumentiert, dass staatliche Subventionen entscheidend sind, um die Kosten für den Bau neuer Fabriken mit den Kosten für die Errichtung von Werken in Asien in Einklang zu bringen. Er hat sich bei Beamten in den Vereinigten Staaten und Europa für parallele Subventionspakete eingesetzt, die Zuschüsse für die Einrichtung neuer Chipfabriken beinhalten könnten, und erklärte, dass die staatliche Unterstützung bestimmen könnte, wie weit und wie schnell Intel in beiden Regionen expandiert.

Gleichzeitig haben Herr Gelsinger und andere Intel-Vertreter Gespräche mit Vertretern in mindestens sieben europäischen Ländern über einen möglichen neuen Standort geführt. Intel hat jetzt neben Arizona, Oregon und New Mexico Fabriken in Irland und Israel.

Deutschland schien ein starker Kandidat zu sein, teilweise wegen der Konzentration von Autoherstellern, die zu Schlüsselkunden für Chiphersteller geworden sind. Herr Gelsinger sprach auf einer Autoindustriemesse im September in München, hob die Fahrerassistenztechnologie von Intels Mobileye-Einheit hervor und veröffentlichte ein Foto, auf dem er mit der damaligen Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Faustschlag machte.

Die Chipherstellung ist dem Land nicht fremd. Ein wichtiger Produktionsstandort ist Dresden, wo Infineon, GlobalFoundries und Bosch Halbleiterfabriken betreiben. Magdeburg im Bundesland Sachsen-Anhalt liegt etwa 240 km nordwestlich von Dresden und 160 km westlich von Berlin.

Um mehr Chipproduktion in der Region zu fördern, kündigte die Europäische Kommission im Februar an ein Plan Das erfordert bis 2030 etwa 17 Milliarden US-Dollar an öffentlichen und privaten Investitionen in den Sektor. Dieser Vorschlag würde zu den bereits geplanten öffentlichen Investitionen in Höhe von etwa 34 Milliarden US-Dollar hinzukommen.

In den Vereinigten Staaten passierte Anfang Februar ein Paket, das Anreize in Höhe von 52 Milliarden US-Dollar für die Halbleiterindustrie umfasst, das Repräsentantenhaus, nachdem eine Version der Maßnahme im vergangenen Juni vom Senat verabschiedet worden war. Die beiden Versionen müssen in Verhandlungen zwischen den beiden Kammern des Kongresses in Einklang gebracht werden.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: