Instagram bekommt NFTs, aber was zum Teufel bedeutet das?


Mark Zuckerberg spricht per Video bei Into the Metaverse: Creators, Commerce and Connection während der SXSW Conference and Festivals 2022 im Austin Convention Center am 15. März 2022 in Austin, Texas.

Mark Zuckerberg spricht per Video bei Into the Metaverse: Creators, Commerce and Connection während der SXSW Conference and Festivals 2022 im Austin Convention Center am 15. März 2022 in Austin, Texas.
Foto: Samantha Burkardt (Getty Images)

Laut Mark Zuckerberg, CEO von Meta, plant Instagram, Benutzern zu ermöglichen, ihre NFTs anzuzeigen und sogar neue NFTs innerhalb der App zu prägen. Aber was bedeutet das überhaupt? Es gibt einige Möglichkeiten, und keine davon macht wirklich viel Sinn.

„Wir arbeiten daran, NFTs kurzfristig auf Instagram zu bringen“, sagte Zuckerberg laut South by Southwest am Dienstag Engadget.

„Ich bin noch nicht bereit, genau anzukündigen, was das heute sein wird. Aber in den nächsten Monaten wird die Möglichkeit, einige Ihrer NFTs einzubringen, hoffentlich im Laufe der Zeit in der Lage sein, Dinge in dieser Umgebung zu prägen“, fuhr Zuckerberg fort.

Nicht fungible Token oder NFTs sind im Grunde nur eine Quittung auf einer Blockchain, die über einen Hyperlink auf alles verweisen kann. Und während die meisten Leute NFTs mit dem „Kauf“ von Zeichnungen assoziieren, können sie dank des Bored Ape Yacht Clubs wirklich als Vereinbarung für den Kauf von fast allem dienen.

Auch hier fungiert eine NFT als kaum mehr als nur eine Quittung und hat keinen tatsächlichen Durchsetzungsmechanismus, um andere daran zu hindern, das Eigentum an derselben digitalen Datei zu beanspruchen. Und das macht es so verwirrend, wenn Zuck sagt, dass Instagram Benutzer ihre NFTs anzeigen lassen wird. Es ist nicht klar, was das eigentlich bedeutet.

Es ist auch nicht klar, warum jemand seine eigenen NFTs auf Instagram prägen möchte. Plant Meta die Eröffnung eines Marktplatzes, auf dem Menschen NFTs ihrer eigenen Fotos verkaufen können? Das scheint wahrscheinlich, auch wenn Zuck sein Blatt noch nicht gezeigt hat. Aber die Eröffnung eines dedizierten NFT-Marktplatzes für Instagram scheint nach Missbrauch zu schreien. Die meisten NFT-Plattformen kämpfen bereits mit ständigen Forderungen von Urheberrechtsverletzungen und Betrug. Wir haben hier bei Gizmodo sogar eine monatliche Zusammenfassung von NFT- und Krypto-Betrug veröffentlicht (Sie können die Januar und Februar Auflagen).

Viele NFT-Marktplätze haben derzeit eine Eintrittsbarriere für den Verkauf von NFTs durch sogenannte Gasgebühren. Wird der potenzielle NFT-Marktplatz von Instagram völlig gaslos sein? Nur die Zeit kann es verraten. Aber Zuckerberg geht eindeutig alles in das, was als Web 3 bekannt wird. Die große Frage, die bleibt, ist, ob es sich auszahlen wird.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: