Gibt es Wölfe in Texas? Entdecken Sie ihre Geschichte im Staat


Wölfe lösen sowohl Anbetung als auch Angst in den Herzen der Menschen aus. Ihre durchdringenden Blicke, einschüchternden Haltungen und Gänsehautgeheul sind einfach bezaubernd. Aber wenn Sie ihnen in freier Wildbahn begegnen, werden Sie nur scharfe weiße Zähne und leuchtende Augen bemerken. Wenn Sie in Texas sind, müssen Sie sich zum Glück keine Sorgen machen, einem Wolf von Angesicht zu Angesicht zu begegnen, zumindest noch nicht.

Gibt es Wölfe in Texas? Finden Sie die komplizierte Antwort heraus.

Gibt es Wölfe in Texas?

Wolf starrt
In Texas gibt es keine Wölfe. Alle Wolfsarten in Texas starben Ende der 1980er Jahre aus oder wurden ausgerottet.

Paul Aparicio/Shutterstock.com

Im Moment gibt es keine Wölfe in Texas. Zu einem bestimmten Zeitpunkt gab es in Texas zwei Wolfsarten: den südöstlichen roten Wolf und den grauen Wolf. Es gab auch eine Unterart des grauen Wolfs, den mexikanischen grauen Wolf. Am 11. März 1967 wurden graue Wölfe als gefährdet eingestuft. Bis 1970 waren rote und graue Wölfe in Texas ausgestorben (ausgerottet). Der mexikanische graue Wolf starb Ende der 1980er Jahre in der Wildnis von Texas aus.

Heute gibt es in Texas nur noch einen Ort, an dem man Wölfe sehen kann: das Saint Francis Wolf Sanctuary in Montgomery. Das Schutzgebiet beherbergt rund ein Dutzend gerettete Wölfe oder Wolf-Hund-Hybriden.

Südöstlicher roter Wolf

Rote Wölfe sind mittelgroße Wölfe mit rötlichem Fell. Diese Art ist in den Vereinigten Staaten beheimatet, und die Forschung kommt zu dem Schluss, dass es sich um eine einzigartige Rasse handelt. Rote Wölfe sind etwa einen Meter lang, etwa 26 Zoll groß und können zwischen 45 und 80 Pfund wiegen. Menschen verwechseln sie oft mit Kojoten, aber sie sind deutlich größer.

Sie bevölkerten einst den größten Teil des Südostens von New York bis Mitte Texas und lebten hauptsächlich in Sümpfen und Küstenebenen. Wölfe sind soziale Tiere, die enge Rudel bilden, und rote Wölfe sind da keine Ausnahme. Diese Art paart sich ein Leben lang, und ihr Rudel besteht aus einem Brutpaar und seinem Nachwuchs für viele Jahre. Ihre Nahrung besteht hauptsächlich aus Hirschen und kleinen Säugetieren.

Die Zucht in Gefangenschaft erhöhte diese Wolfspopulation, und 1998 ließen Wissenschaftler sie in einem Zufluchtsort in North Carolina in den Smokey Mountains frei. Früher lebten Hunderte von ihnen frei, aber ihre Zahl ist auf weniger als 35 gesunken. Rote Wölfe sind heute das am stärksten gefährdete Mitglied der Hundefamilie.

Mexikanischer grauer Wolf

Der mexikanische graue Wolf oder Lobo ist eine Unterart des grauen Wolfs, der in Teilen von Arizona, New Mexico, Texas und Mexiko beheimatet ist. Er unterscheidet sich vom traditionellen grauen Wolf durch seinen schmalen Kopf, sein gelblich-graues Fell und seine Gesamtgröße. Es ist die kleinste Art des nordamerikanischen Grauwolfs.

Nachdem die USA sie 1976 auf die Liste der vom Aussterben bedrohten Arten gesetzt hatten, eroberten die USA und Mexiko die restlichen und setzten sie in ein Zuchtprogramm für Gefangenschaft. Die gezüchteten Wölfe aus dem Programm wurden 1998 in den Erholungsgebieten von Arizona und New Mexico ausgesetzt. Heute ist ihre Zahl viel besser, mit über 350 in Programmen und mindestens 186 in freier Wildbahn.

Geschichte der Wölfe in Texas

Wilde Hunderassen: Roter Wolf
Rote und graue Wölfe waren in Texas reichlich vorhanden, bevor die USA ein Projekt starteten, um ihre Population erheblich zu reduzieren.

mruizseda/Shutterstock.com

Vor dem Bürgerkrieg gab es im Staat reichlich rote und graue Wölfe. Sie trennten ihre Rudel auf natürliche Weise, wobei rote Wölfe die östliche Hälfte und graue Wölfe im Westen bewohnten. Tatsächlich gab es so viele graue Wölfe, dass sie den größten Teil der nördlichen Hemisphäre besetzten.

Mitte des 18. Jahrhunderts wurden Wolfsfelle populär, und Jäger töteten eine große Anzahl von Wolfsrudeln gleichzeitig mit Gift, das sie auf texanische Büffel streuten. Der Büffel verschwand Ende des 19. Jahrhunderts in Texas, und bald ernährten sich Wölfe von kommerziellem Vieh. Ihre Zahl war so zahlreich, dass Beamte begannen, Prämien zu zahlen, um ihre Bevölkerung zu reduzieren.

1915 startete der US Biological Survey (heute US Fish and Wildlife Service) ein Projekt zur Bekämpfung von Raubtieren, das sich auf die Reduzierung der Wolfszahlen konzentrierte. Die Organisation glaubte, intensive Anstrengungen unternehmen zu müssen, „bis das letzte Tier erbeutet ist“. Zwischen 1915 und 1966 töteten Fallensteller der Regierung in Texas über 34.000 Wölfe. Die Zahlen sind viel höher, da private Landbesitzer und Jäger nicht berücksichtigt werden.

Jäger töteten die letzten beiden grauen Wölfe im Jahr 1970, und die wenigen verbleibenden roten Wölfe (14) wurden gefangen und einem Zuchtprogramm zugeführt. Gelegentlich berichten Menschen, dass sie rote Wölfe in Osttexas gesehen haben, aber Beamte geben an, dass es sich um Kojoten-Hybriden handelt, nicht um genetisch reine Wölfe.

Comeback der Wölfe in Texas?

Heulender Timberwolf im Wald.
Umweltschützergruppen drängen auf die Wiederansiedlung von Wölfen im Big-Bend-Nationalpark in Texas.

Allison Coffin/Shutterstock.com

Die Bemühungen zur Wiederherstellung von Wölfen in Texas werden seit Jahrzehnten fortgesetzt. Umweltgruppen haben versucht, die Regierung davon zu überzeugen, Wölfe wieder im Big-Bend-Nationalpark anzusiedeln. Die Befürwortung durch politische Führer verschaffte dem Thema große Aufmerksamkeit, aber die Interessengruppen entschieden, dass sie nicht daran interessiert waren, Wölfe in die Nationalparks von Texas zu bringen. Stattdessen konzentrierten sich die Beamten darauf, Wölfe in Gebieten von Arizona und New Mexico freizulassen.

Obwohl es in Texas viele geeignete Behausungen für Wölfe gibt, hat der Staat keine Pläne, Wölfe wieder anzusiedeln, die Unterstützung von Interessengruppen zu gewinnen oder an einem Wiederherstellungsplan in der Chihuahua-Wüste zu arbeiten. Der Texas Wildlife Code besagt, dass niemand einen Wolf in den Bundesstaat freilassen darf, aber er gibt nicht an, ob die Schutzbemühungen in Zukunft fortgesetzt werden könnten.

Umweltschützer hoffen auf die Zukunft – viele Menschen, die dem alten Kodex zugestimmt haben, besitzen kein Land mehr. Und neuen Landbesitzern in Texas liegt der Schutz der Natur und der Tierwelt in der Region sehr am Herzen. Große Flächen für Wolfslebensräume auf privatem und öffentlichem Land gibt es genug, aber der politische Wille fehlt.

Sollten Wölfe in Texas freigelassen werden?

Die Menschen im Bundesstaat haben eine starke Meinung über Wölfe in Texas. Viehzüchter beschwerten sich darüber, dass ihr Vieh von unerbittlichen Wolfsrudeln abgefressen wurde. Und einige glauben immer noch, dass Texas ohne diese aggressiven Hunde besser dran ist. Beamte des Staates förderten die Ausrottung der Wölfe, bedauerten diese Entscheidung jedoch später.

Aktivisten sind der festen Überzeugung, dass Wölfe nach Texas gehören, da es ihr natürliches Erbe ist, aber auch, weil sie bei der Überbevölkerung helfen können. Ohne Wölfe sind Hirsche überbevölkert und die Lebensräume sind nie gleich. Schließlich könnte die Freilassung von Wölfen in die kontrolliertere Umgebung eines Nationalparks sie von der Liste der gefährdeten Arten fernhalten und es den Menschen ermöglichen, diese wunderschönen Kreaturen in ihrem natürlichen Lebensraum zu sehen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:
Türkçe altyazılı porno izle