Die Leute, die Steine ​​zeichnen


Auftauchen

Die Gletscher der Alpen schmelzen, und diese Schweizer Kartografen haben viel zu tun.

Alle paar Jahre entsendet die nationale Kartierungsbehörde der Schweiz eines ihrer Flugzeuge, um jeden Zentimeter der Schweizer Alpen abzusuchen, wobei der Pilot hin und her kreist, um Fotos von Veränderungen in der Landschaft aufzunehmen. Die Änderungen an der offiziellen Landkarte des Landes sind größtenteils geringfügig und weitgehend automatisiert: Hier taucht ein Haus auf, dort eine Standseilbahn. Aber in letzter Zeit hat sich für eine kleine Gruppe der fast drei Dutzend Kartographen der Agentur der Bedarf an Überarbeitungen verschärft.

„Die Gletscher schmelzen, und ich habe mehr Arbeit vor mir“, wie Adrian Dähler, Teil dieser speziellen Gruppe, es ausdrückte.

Dähler ist einer von nur drei Kartografen der Agentur – dem Bundesamt für Landestopografie oder Swisstopo – die an den Schweizer Alpen, dem Herzstück der Landeskarte, herumbasteln dürfen. Im Büro als „Felsiers“ bekannt, ein schweizerdeutscher Spitzname, der frei übersetzt „die Leute, die Steine ​​zeichnen“, sind Dähler, zusammen mit Jürg Gilgen und Markus Heger, Experten für schattierte Reliefs, eine Technik zur Illustration eines Berges (und eines seiner Gletscher), sodass es dreidimensional erscheint. Ihre Fähigkeiten und ihre Kreativität helfen ihnen auch, die Folgen des tauenden Permafrosts zu erfassen, wie Erdrutsche, sich verschiebende Gletscherspalten und neue Seen.

„Es ist ein bisschen wie ein Gott zu sein“, sagte Gilgen. „Du erschaffst eine Welt.“

Diese Arbeit wird vorerst noch von Hand erledigt. „Infrastrukturen, Namen oder Grenzen zu aktualisieren ist recht einfach, aber den Klimawandel in Karten sichtbar zu machen, ist eine größere Herausforderung“, sagt Andreas Huggler, Leiter der Kartografieabteilung. „Es verändert die physische Form unserer Welt in größerem Maßstab.“

Bei Swisstopo wird es als Ehre angesehen, einen Beitrag für die Berge zu leisten. Am Eingang des Büros im Berner Vorort Wabern prangt eine riesige Alpenkarte: Im Inneren dient eine Karte der Blüemlisalp als Tapete im Konferenzraum; das Matterhorn ziert die Seidenkrawatten des Geschenkeladens; der Dufourspitz wickelt sich um metallene Wasserflaschen.

Dennoch sind die Methoden altmodisch und zeitaufwändig. Gilgen, Dähler und Heger sind die einzigen Kartografen, die ein digitales Tablet und einen Eingabestift verwenden. Während ihre Kollegen Tabellenkalkulationen aktualisieren, arbeiten sie direkt an der Karte selbst. „Wochen- und monatelang zieht man kleine Striche“, erklärt Dähler. „Mindestens eine Person hat es versucht und es aufgegeben. Man muss einen gewissen Charakter haben.“ (Er empfahl Geduld, Gelassenheit und eine echte Liebe zu den Bergen.)

Um die Alpen zu bearbeiten, besteht der erste Schritt darin, alle fremden Gletscher zu entfernen. Als Orientierungshilfe dienen die vom Swisstopo-Flugzeug gesammelten Luftbilddaten. Über der alten Karte eingeblendet, zeigt es die aktuelle Geländeübersicht in durchscheinenden Farben. Der Kartograf entfernt dann alle veralteten Schattierungen mit einem digitalen Radiergummi. Die verbleibenden veralteten Gletscherlinien werden hervorstechen, wie die ungebundenen Kritzeleien in einem Malbuch; Diese lassen sich am besten mit einem Cursor einfangen, jeweils ein paar. Mit einem Tipp auf die Löschtaste verschwindet das letzte Eis, wie ein Tippfehler oder eine unangenehme E-Mail.

Das Ausfüllen der Lücken erfordert mehr Fachwissen. Die Schweizer Reliefschattierung ist international bekannt, sowohl für ihre Genauigkeit als auch für ihren naturalistischen Ansatz. Gilgen und seine beiden Kollegen lernten vier Jahre lang bei Swisstopo, bevor sie sich überhaupt für das Zeichnen des klassischen alpinen Geländes bewerben konnten. Im ersten Jahr übten sie jeden Morgen nur Linien und Ovale. „Sie müssen wissen, wie Sie Ihre Hand und sogar Ihre Atmung kontrollieren können“, erklärte Gilgen.

Eine Möglichkeit, einen Berg zu zeichnen, besteht darin, ihn in überschaubare Formen, alle möglichen Dreiecke und Rauten, zu zerlegen und die Details später auszufüllen. Geübtere Kartographen verzichten auf diese Zwischenkontur: Gilgen etwa zeichnet einen Berg in einem Rutsch und hinterlässt beim Überqueren der Seite einen letzten Entwurf. Das Ergebnis ist das gleiche – eine Bergkette, die aus Tausenden winziger Schraffuren besteht. Diese prägnanten parallelen Linien neigen sich in die gleiche Richtung wie der eigentliche Hang und bereiten Wanderer auf eventuelle steile Anstiege oder Plateaus vor. Aus der Nähe ahmt die Textur der Linien auch die Art des Gesteins nach: erodierter Kalkstein (kantig, rau), das Land unter einem Gletscher (poliert, fest), schroffer Granit („jittery“ bzw zitterig auf Deutsch).

„Wir haben viele Regeln“, bemerkte Gilgen, etwa die Anzahl der Linien, die in einem bestimmten Zwei-Millimeter-Quadrat auf der Karte erscheinen dürfen. (Sechs unter direkter Sonne, sieben im Durchschnitt, acht im Schatten.) „Aber wir haben auch etwas Freiheit“, fügte er hinzu.

Um ein komplexes Thema in ein lesbares, tragbares Format zu übersetzen, verlassen sich die Kartografen auf ihren eigenen Instinkt und ihre Vorstellungskraft. „Eine gewisse Verzerrung ist normal“, erklärte er. Sie nehmen sich Freiheiten bei den Proportionen und übertreiben wichtige Merkmale auf Kosten der Ablenkung. (Ein einzelner Felsbrocken anstelle von drei; eine übergroße Gletscherspalte als Gefahrenhinweis.) Für Gilgen ist eine gelungene Karte sparsam und ausdrucksstark, eher einem Cartoon als einem Porträt.

Die Zeichenstile in den Alpen scheinen für einen durchschnittlichen Kartenleser nicht zu unterscheiden. Aber einige Experten von Swisstopo sagen, dass sie die wichtigsten Unterschiede mit Hilfe einer Lupe erkennen können. „Das ist wie eine Handschrift“, sagt Dähler. „Ganz regelmäßige“ Linien weisen auf seinen Schreibtischkollegen Heger hin. Im Gegensatz dazu habe Gilgen eine natürlich „lebendige“ Note. Dähler selbst vermutete, dass sein Stil eine Mischung aus beidem sei.

Möglicherweise werden Gilgen, Dähler und Heger die letzten Menschen sein, die diese Berge prägen. Swisstopo beabsichtigt, diese handgezeichnete Praxis auslaufen zu lassen, zumindest teilweise, um Kosten zu sparen. Der Job kann in etwa einem Jahrzehnt vollständig automatisiert sein, wenn die Technologie die hohen Standards der Agentur einholt. Das Geröll der Karte wird bereits von einem Softwareprogramm erzeugt, das kleine Steine ​​exponentiell schneller über einen Hügel streuen kann als die Kartografen. (Ungefähr drei Minuten gegenüber drei Tagen.)

In der Zwischenzeit beschäftigt sich das Team mit den zusätzlichen Aufgaben, die durch die schmelzenden Gletscher generiert werden und die ihre Fähigkeiten besser nutzen als die routinemäßigen Bearbeitungen. Dass diese berufliche Chance das Nebenprodukt einer außergewöhnlichen Umweltzerstörung ist, ist ihnen nicht entgangen. Gilgen macht die Arbeit Spaß, macht sich aber auch Gedanken über deren Auswirkungen. Besonders ängstlich ist ihm ab und zu das Löschen des Eises. „Manchmal ist es beängstigend, wenn man solche Veränderungen sieht“, sagte er. „Ich habe das beängstigende Gefühl, dass etwas passiert, das wir nicht kontrollieren können.“

Heger und Dähler sind distanzierter; In der Regel vermeiden sie es, die verschiedenen Updates, die auf ihren Schreibtisch gelangen, zu beurteilen. „Unsere persönlichen Ansichten spielen keine Rolle“, sagte Heger. Auch Dähler bleibt „beim Zeichnen der Felsen ziemlich neutral“. Gleichwohl verstehen sie ihre Arbeit als einen wichtigen Akt der Dokumentation. „Erinnerungen an die Vergangenheit können verblassen“, beobachtete Heger. „Landeskarten und Landschaftsfotos halten einen Moment in der Zeit fest.“


Surfacing ist eine visuelle Kolumne, die die Schnittmenge von Kunst und Leben erforscht, produziert von Alicia DeSantis, Jolie Ruben, Tala Safie und Josephine Sedgwick.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: