Der flexible Bildschirm kann gedehnt werden, ohne dass Bilder verzerrt werden


„Wenn das Meta-Display in Längsrichtung gestreckt wird, wird es auch in der Breite im gleichen Verhältnis gestreckt, sodass das angezeigte Bild ohne Verzerrung erweitert werden kann.“

Wenn Sie einen Ballon mit einer Zeichentrickfigur zu stark aufblasen, sehen sie am Ende überdehnt und ungewohnt aus. Aber so Low-Tech Luftballons auch sind, dasselbe Problem betrifft auch die nächste Generation flexibler Displays, die eines Tages in tragbaren Geräten verwendet werden könnten. Forscher in Südkorea glauben, mit einer neuen „Meta-Display-Technologie“ eine Lösung für dieses Problem gefunden zu haben.

Die meisten Materialien, die sich dehnen – sei es Gummi, Stoff oder irgendetwas anderes, das ein gewisses Maß an Elastizität aufweist – neigen dazu, sich in einer Richtung zusammenzuziehen, wenn sie in der anderen gedehnt werden. Normalerweise ist das kein Problem: Eine dehnbare Strumpfhose ist auch dann noch bequem, wenn man sich hineinzwängen muss, und Silly Putty macht am meisten Spaß, wenn er zum Dehnen von Bildern verwendet wird, die von einer Comicbuchseite abgezogen wurden. Aber es gibt Zeiten, in denen das Dehnen problematisch ist.

Wir stecken noch in den Kinderschuhen flexibler Anzeigetechnologien, aber sie haben bereits ihr aufregendes Potenzial durch Geräte wie das gezeigt Samsung Galaxy Z-Fold 3 und Z-Flip 3, die größere Faltbildschirme in taschenfreundliche Smartphones quetschen. Eines Tages könnten diese Displays so flexibel (und langlebig) sein wie die Stoffe, aus denen Kleidung hergestellt wird, außer dass niemand ein in den Ärmel seiner Jacke eingenähtes Touchscreen-Display haben möchte, das die Bildschirmbilder verzerrt und verzerrt, wenn er seinen Arm bewegt.

„Die Herstellung von gekrümmten Displays, die Meta-Displays verwenden, um Bilder und Geräte anzuzeigen, die an der Haut befestigt werden können.“

Um dieses grundlegende Problem mit dehnbaren Displays zu überwinden, wandten sich Forscher des Korea Institute of Machinery and Materials Metamaterialien zu, hochentwickelte Materialien, die oft aus kleineren Elementen bestehen, die in sich wiederholenden Mustern angeordnet sind und ein einzigartiges Verhalten aufweisen, das natürlich vorkommende Materialien nicht aufweisen.

In diesem Fall schufen die Forscher ein Metamaterial aus den versprochenen selbstleuchtenden Mikro-LEDs Fernseher noch dünner machen, leichter und energieeffizienter. Das resultierende Meta-Display weist die einzelnen microLED-Komponenten strategisch verbunden und an den Ecken angelenkt auf, so dass, wenn der 3-Zoll-Prototyp-Bildschirm in eine Richtung gestreckt wird, die gleiche Dehnung in die andere Richtung erfolgt, wodurch die kleinen Lücken gleichmäßig vergrößert werden die Mikro-LEDs. Auf diese Weise bleibt das Seitenverhältnis auch dann gleich, wenn das Bild auf dem Bildschirm größer wird. EIN Papier zu dieser Arbeit ist in der Zeitschrift Advanced Functional Materials veröffentlicht.

Das Team stellte fest, dass ihr Prototyp flexibel genug ist, um bis zu 25 % gedehnt zu werden, bevor eine sichtbare Verzerrung auftritt. Die Forschung hat noch einen langen Weg vor sich, bevor Sie in der Lage sein werden, eine mit animierten Mustern bedeckte Jacke (oder, seien wir ehrlich, endlose Werbung) überzuziehen, aber sie bringt uns einen Schritt näher an Display-Technologien, die weitaus weniger zerbrechlich und empfindlich sind als wir es gewohnt sind.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: