Das globale Nahrungsmittelangebot nimmt ab, sagen Experten – iss dies, nicht das


Das Ende der Engpässe, Preiserhöhungen und Versorgungsengpässe bei Lebensmittelgeschäften und Supermarktketten ist möglicherweise nicht so schnell vorbei, da die weltweite Lebensmittelversorgung immer noch leidet. Tatsächlich sagen Experten, dass diese Probleme möglicherweise nicht verschwinden … für Jahre.

Die Lebensmittelindustrie der Welt sah vor zwei Jahren, sogar vor der Pandemie, Probleme aufgrund von Klimaproblemen. Spulen wir bis jetzt vor, und Themen wie Inflation und Politik richten nur noch mehr Chaos auf eine bereits wackelige Operation.

VERBINDUNG: 6 Dinge, die Sie dieses Jahr bei Costco sehen werden

Zum Beispiel hat Russlands Einmarsch in die Ukraine Ende Februar dazu geführt, dass die Bauern des Landes, das als „Brotkorb der Welt“ bekannt ist, ihre Produktion von Weizenprodukten eingestellt haben. Entsprechend Reuters, ukrainische Landwirte sagen, dass sie nicht genug Dünger oder Strom bekommen können, um ihre Ernte zu pflegen. Das bedeutet, dass kleine Weizenernten – der Hauptbestandteil von Brot, Nudeln und anderen Lebensmitteln – in den kommenden Monaten zu noch mehr Engpässen führen könnten.

Darüber hinaus versuchen Lebensmittelunternehmen auf der ganzen Welt immer noch, ihre Produktionsstätten nach COVID wieder in den normalen Zustand zu versetzen, aber die langsame Rückkehr ist laut Weltbank ein „erhebliches Problem“ für viele Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen Länder mit hohen Inflationspreisen.

Weizen
Shutterstock

Schließlich hat der Klimawandel seit Jahren enorme Auswirkungen auf die globale Nahrungsmittelversorgung, und die Auswirkungen werden immer schlimmer. Die Vereinten Nationen haben gewarnt: „In den nächsten 30 Jahren werden die Nahrungsmittelversorgung und die Ernährungssicherheit ernsthaft bedroht sein, wenn wenig oder gar nichts unternommen wird, um den Klimawandel und die Anfälligkeit des Ernährungssystems anzugehen.“

Bis 2050 muss die Nahrungsmittelproduktion laut UN um 60 % steigen. Aber angesichts dieser unvorhersehbaren Ereignisse, die Unterbrechungen verursachen, und des Klimawandels, der Naturkatastrophen verursacht, „ist ein Eingreifen ein Muss“.

Vorerst werden Lebensmittelkäufer weiterhin leere Regale und teurere Grundnahrungsmittel sehen. Bei einer Inflation von 8,6 % sind vor allem fünf Lebensmittel teurer denn je.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: