„Batwoman“-Produktionsassistentin könnte nach einem Unfall am Set nie wieder gehen

Batwoman

In der Unterhaltungswelt ereignen sich weiterhin weitere Tragödien, die diesmal jedoch nicht mit dem Coronavirus zusammenhängen.

Letzten Mittwoch wurde Amanda Smith, 30, von der sich senkenden Schaufel eines Aufzugs am Kopf getroffen, was sie aufgrund des Verkehrslärms auf dem Viadukt über ihr nicht hören konnte. Sie arbeitete als PA für CWs Batwoman. Dadurch erlitt sie mehrere Wirbelsäulenverletzungen und kann von der Hüfte abwärts nichts mehr spüren. Laut Vancouver Sun wird sie etwa einen Monat im Krankenhaus bleiben, bevor sie in das Programm für Rückenmarksverletzungen der GF Strong Rehabilitation Clinic verlegt wird.

Dies alles geschah zwei Tage, bevor die Show die Produktion aufgrund von Bedenken hinsichtlich des Coronavirus einstellte, was die Situation noch schlimmer macht. Eine GoFundMe-Seite wurde bereits eingerichtet, und wenn einer unserer Leser auch nur den geringsten Beitrag leisten kann, ist jede Hilfe willkommen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: