Apple Store in der Nähe von Baltimore wird dritter, um Gewerkschaftsangebot zu starten

[ad_1]

Mitarbeiter einer Apple-Filiale in Towson, Maryland, haben CEO Tim Cook heute einen Brief geschickt, in dem sie ihn über ihren Antrag auf Gewerkschaftsbildung informieren. Die Washington Post. Die Gruppe, die sich selbst als Coalition of Organized Retail Employees, oder kurz AppleCore, versteht, repräsentiert das dritte Apple-Einzelhandelsunternehmen, von dem berichtet wird, dass es dabei ist, sich gewerkschaftlich zu organisieren. Ein Apple-Store in Atlanta soll im Juni eine halten, und ein weiterer Standort im Grand Central Terminal von New York City ist Unterschriften. Früher in diesem Jahr Die Post berichteten, dass eine Reihe anderer Apple Stores stillschweigend eine potenzielle Gewerkschaftskampagne sind, ihre Bemühungen aber noch öffentlich machen müssen.

„Während sich unser Geschäft seinem 20-jährigen Jubiläum nähert, denken wir an die Geschichte dieses Unternehmens und daran, dass wir schon immer anders waren; weil wir schon immer anders gedacht haben. Heute bitten wir Sie, dasselbe zu tun und sich zu verpflichten, Ihre Ressourcen nicht für eine gewerkschaftsfeindliche Kampagne einzusetzen, um uns davon abzubringen“, schreiben die Mitglieder von AppleCore. Letzten Monat, Der Rand dass Apple die große gewerkschaftsfeindliche Anwaltskanzlei Littler Mendelson unter Vertrag nahm, was die Gewerkschaftsorganisatoren als einen wahrscheinlichen Versuch ansahen, die Bemühungen der Gewerkschaften im Keim zu ersticken.

Die Towson-Gruppe behauptet, die Unterstützung von rund 65 Prozent der berechtigten Arbeitnehmer zu haben, was ihnen eine übergroße Mehrheit der Angestellten des Geschäfts gibt. Ein Betrieb braucht nur die Unterschriften von 30 Prozent seiner Mitarbeiter, um eine zu veranstalten, aber eine Mehrheit der Arbeitnehmer muss die gewerkschaftliche Organisierung unterstützen, damit eine Kampagne erfolgreich ist. Wie bei den anderen Apple Stores, die mit ihren Absichten, sich gewerkschaftlich zu organisieren, an die Öffentlichkeit gegangen sind, führten die Beschäftigten von Towson mangelnde Flexibilität bei der Planung, Bedenken hinsichtlich der Sicherheit sowie stagnierende Löhne an. Die rückständige Bezahlung scheint besonders ärgerlich zu sein, da Apple während der Pandemie enorme Gewinne erzielt hat, selbst während die Wirtschaft insgesamt in Richtung eines .

In einer Erklärung zu Die Post, antwortete ein Apple-Sprecher auf den Brief. „Wir haben das Glück, unglaubliche Teammitglieder im Einzelhandel zu haben, und wir schätzen alles, was sie zu Apple bringen, sehr. Wir freuen uns, Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigten sehr starke Vergütungen und Leistungen anbieten zu können, darunter Gesundheitsversorgung, Erstattung von Studiengebühren, neuer Elternurlaub, bezahlter Familienurlaub, jährliche Aktienzuschüsse und viele andere Leistungen.“

Der Towson-Laden plant, noch in diesem Monat Unterlagen beim National Labor Relations Board einzureichen. Die Mitarbeiter dieses speziellen Geschäfts in der Towson Mall koordinieren sich mit der , einer Gewerkschaft, die hauptsächlich die Luft- und Raumfahrt- und Verteidigungsindustrie vertritt.

Alle von Engadget empfohlenen Produkte werden von unserem Redaktionsteam unabhängig von unserer Muttergesellschaft ausgewählt. Einige unserer Geschichten enthalten Affiliate-Links. Wenn Sie etwas über einen dieser Links kaufen, erhalten wir möglicherweise eine Affiliate-Provision.

[ad_2]

Source link

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: