Ältere Millennials teilen ihr Bedauern



Dieser Artikel wurde erstmals am 20.4.22 veröffentlicht.

Es scheint, als wäre ein Millennial erst gestern ein College-Kind gewesen, für das die Babyboomer gescholten haben berechtigt sein und Gen Xers dachten, waren Weg zu aufrichtig und musste lernen, wie es geht mach einen Witz. Heute die ältesten Millennials, die Geborenen um 1980, haben ihre 40er Jahre erreicht und lange genug gelebt, um einiges ernsthaft zu bereuen.

Sie haben auch genug Erfahrung, um stolz auf Entscheidungen zu sein, die im Nachhinein die richtigen Schritte waren.

Die gute Nachricht ist, dass wir mit 40 noch genügend Zeit haben, um aus unseren Erfolgen und Misserfolgen zu lernen und uns auf eine großartige zweite Lebenshälfte vorzubereiten. Diese Lektionen sind auch für die aufstrebenden Gen Zers wertvoll, die die Fallstricke der älteren Generation vermeiden können.

Ein Reddit-Benutzer, der sein Profil inzwischen gelöscht hat fragten Millennials kurz vor 40 „Was waren Ihre größten Fehler zu diesem Zeitpunkt im Leben?“ und sie erhielten mehr als 2.200 Antworten. Das größte Bedauern dieser Millennials ist, dass sie leichtfertig mit ihrer Gesundheit umgehen und nicht genug Geld gespart haben, als sie jünger waren.


Sie erkannten auch, dass die sorglosen Tage der Jugend flüchtig und unmöglich zurückzuholen sind. Sie hätten also weniger Zeit mit der Arbeit und mehr Zeit mit dem Vergnügen verbringen sollen. Viele beklagten auch, dass sie ihre Ausbildung in ihren 20ern ernster hätten nehmen sollen, damit sie jetzt mehr Möglichkeiten haben.

Die Antworten auf diesen Thread sind bittersüß. Es ist schwer zu hören, wie Menschen ihr Bedauern in den Griff bekommen, aber die Erkenntnisse sind auch Gelegenheiten, um zu wachsen. Hoffentlich werden einige jüngere Leute diesen Thread lesen und sich den Rat zu Herzen nehmen.

Hier sind 21 der aussagekräftigsten Antworten auf die Frage: „Millennials von Reddit nähern sich jetzt Ihren 40ern, was waren Ihre größten Fehler zu diesem Zeitpunkt im Leben?“

1.

„Ich kümmere mich nicht um mein Gehör, nicht einmal 35 und werde taub.“ — Kusanagi8811

2.

„Nicht früher gesund werden.“ — Zombiearchivar

3.

„In meinen 20ern zu lange in einem Job zu bleiben, nur weil es sicher und einfach war. — Hrekires

4.

„Ich dachte, ich könnte und sollte mich für alles und jeden zurückstellen.“ — lenalilly227

5.

„Rauchen und nicht richtig mit meiner Scheiße umgehen.“ — Allenrw3

6.

„Nach der falschen Person schmachten.“ — runikepisteme

7.

„Ich bin dieses Jahr 40 geworden und habe gerade angefangen zu mögen, wer ich bin. Warum zum Teufel hat es 40 Jahre gedauert, bis ich mich selbst akzeptiert habe?“ — guscallee

8.

„Pass auf deinen verdammten Rücken auf. Hebe mit deinen Knien. Sicher, es ist geil, wenn du alleine einen Kühlschrank schnappst und ihn ohne Hilfe auf die Ladefläche eines fahrenden Lastwagens hochhebst, aber eines Tages wird dieser Scheiß Konsequenzen haben, die nicht gerecht werden auf magische Weise verschwinden, indem Sie sich eine Woche lang ausruhen und „es ruhig angehen“. – GuyTallmann

9.

„Ich wünschte, ich hätte mehr Zeit mit meinem Vater verbracht, solange ich die Chance dazu hatte.“ – Charlie Chooper

10.

„Ich bin 37. Ich hätte auf jeden Fall besser auf meinen Körper achten können, aber ich bin bei relativ guter Gesundheit. Ich fange an zu erkennen, wie wichtig es ist, meine Gesundheit zu erhalten. Ich glaube auch, dass ich viel zu viel getrunken habe in meinen 20ern und frühen 30ern. Ich versuche das jetzt zu korrigieren, aber es ist schwer. Das schätze ich.“ — dartastisch

11.

„Ich bin mir nicht sicher, ob die Leute dasselbe erlebt haben, aber als ich in die 30 kam, war ich überzeugt, dass mir die Zeit schnell davonlief. Anstatt das als Motivation zu verwenden, ließ ich mich davon mit Unentschlossenheit lähmen, weil ich es mir nicht leisten konnte die falsche Wahl zu treffen.“ Folglich bin ich jetzt 39 und obwohl mir in meinen 30ern großartige Dinge passiert sind, bedauere ich, dass ich so viel Zeit damit verbracht habe, mir Sorgen zu machen und so wenig Zeit damit verbracht habe, mich auf eine Vorgehensweise festzulegen.“ — Müll

12.

„Arbeiten, um zu leben, nicht leben, um zu arbeiten. Sie haben die Hälfte Ihres Arbeitslebens, nachdem Sie 40 geworden sind, aber nur 20-25 Jahre, um es wirklich zu leben, bevor die Verantwortung schwer wird und Ihre Gelenke zu schmerzen beginnen. Leben Sie das Leben. Wirklich LEBEN es. Erlebe so viel du kannst. Jede Empfindung, jeder Anblick, jedes Geräusch, jede Berührung. Sei offen. Sei mutig. Lebe deine ersten Jahrzehnte auf der Überholspur. Du hast den Rest deines Lebens, um es ruhig angehen zu lassen, wenn du keine Wahl hast .“ — MrDundee666

13.

„Ich hätte mehr auf meine Eltern achten sollen, die mir sagten, ich solle Geld sparen, und weniger aufpassen, als sie mir Reinheitskultur beibrachten.“ — Arkie_MTB

14.

„Wenn ich meinem 18-jährigen Ich eines sagen könnte, wäre es, 10 % von jedem Gehaltsscheck zu sparen, den ich je bekommen habe.“ — PutAForkInHim

fünfzehn.

„Wenn ich denke, dass ich Zeit habe, alles zu tun, was ich will, verliere ich nur Zeit und die endlose Energie, die ich früher hatte, um sie zu treiben.“ — ezZiioFTW

16.

„Keine Sonnencreme tragen.“ — blueboxreddress

17.

„Ich habe die Bedeutung der Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben nicht früher im Leben erkannt. Meine späten Teenager, alle 20er und frühen 30er Jahre verbrachten damit, 60-100+ Stunden Wochen durchzuziehen, weil ich dachte, dass dies das Erforderliche sei, um erfolgreich zu sein. Wie falsch ich lag. Andere stach mir in den Rücken und erntete die Belohnung.

1.) Die Arbeit zu lange an die erste Stelle setzen. Arbeit ist jetzt meine Priorität Nr. 1 während der Arbeitszeit. Nach Beendigung der Zeit denke ich nicht mehr (viel) darüber nach. Ich mache meiner Frau oder meinen Freunden auch nichts mehr darüber aus.

2.) Mehr in schnelle Autos investieren als in solide langfristige Investitionen. Sicher, es hat Spaß gemacht, aber ich hätte mehr Bookoos verdienen können, wenn ich das auf weniger unterhaltsame Investitionen gesetzt hätte.

3.) PTO nicht nutzen und nur auf die Auszahlung warten. All die Jahre vermisst. Ich bin Mitte 30 und hatte eigentlich bis vor 3 Jahren keinen richtigen Urlaub.

4.) Nicht erkennen, dass „der Gute“ oft verliert. Nur weil Sie moralisch gerechtfertigt sind, heißt das nicht, dass Sie gewinnen werden. Nur weil es eine Nummer gibt, die man anrufen kann, heißt das noch lange nicht, dass einem auch wirklich geholfen wird. Nur weil „Gesetz“ existiert, heißt das nicht, dass Menschen es befolgen, durchsetzen oder Gerechtigkeit schaffen. Die Welt ist Hund frisst Hund und Zynismus kann in moderaten Dosen gesund sein.“ — [Deleted]

18.

„Wenn du mit dem College fertig bist, behalte deine Freunde. Egal wie schwer es ist. Behalte sie.“ — mpssss22

19.

„Ich stelle mir vor, diese sind irgendwie universell:

  • Nicht fit und gesund werden
  • Vorausgesetzt, ich würde die richtige Anleitung erhalten, wie ich meine Ziele erreichen kann
  • Die Annahme einer höheren Bildung würde mir helfen, meine Ziele zu erreichen
  • Viel zu lange damit verbringen, sich darum zu kümmern, was die Leute denken
  • Keine Risiken einzugehen, die mein Leben verbessern könnten, als ich jünger war und nichts zu verlieren hatte
  • Zu lange in Beziehungen zu bleiben, nachdem sie eindeutig beendet waren.“ — Katapultperson

20.

„Verlangen Sie immer mehr Gehalt. Beginnen Sie jedes Jahr, bevor Sie gehen, was auch immer. Holen Sie sich das Geld.“ — SensibleAntwort

21.

„Zu viel Zeit vor einem Bildschirm verbringen und das Leben nicht genug genießen.“ – BellaPadella

Aus Ihren Website-Artikeln

Verwandte Artikel im Internet

function hideEmpty( parentId, childId) { var parentDivs = document.getElementsByClassName(parentId);

if(parentId != undefined && parentId != null) { for(var i=0; i (function(h,o,t,j,a,r){ h.hj=h.hj||function(){(h.hj.q=h.hj.q||[]).push(arguments)}; h._hjSettings={hjid:2870039,hjsv:6}; a=o.getElementsByTagName('head')[0]; r=o.createElement('script');r.async=1; r.src=t+h._hjSettings.hjid+j+h._hjSettings.hjsv; a.appendChild(r); })(window,document,'https://static.hotjar.com/c/hotjar-','.js?sv=');

});

window.REBELMOUSE_LOWEST_TASKS_QUEUE.push(function(){

!function(f,b,e,v,n,t,s) {if(f.fbq)return;n=f.fbq=function(){n.callMethod? n.callMethod.apply(n,arguments):n.queue.push(arguments)}; if(!f._fbq)f._fbq=n;n.push=n;n.loaded=!0;n.version='2.0'; n.queue=[];t=b.createElement(e);t.async=!0; t.src=v;s=b.getElementsByTagName(e)[0]; s.parentNode.insertBefore(t,s)}(window, document,'script', 'https://connect.facebook.net/en_US/fbevents.js'); fbq('init', '1676218835946757'); fbq('track', 'PageView');

});

window.REBELMOUSE_LOWEST_TASKS_QUEUE.push(function(){

function triggerComscorePageView() { console.log('triggerComscorePageView'); window.COMSCORE && COMSCORE.beacon({c1: "2", c2: "18736521"}); fetch("https://www.upworthy.com/res/3rdparty/comscore_pageview"); }

if (typeof rblms !== 'undefined') { rblms.require(['core/event_dispatcher'], function(eventDispatcher) { eventDispatcher.on('viewRegistry:initViews', triggerComscorePageView); }); }

document.addEventListener('click', event => { if (event.target && event.target.classList.contains('show-more')) { triggerComscorePageView() } });

urlChangeHandler(triggerComscorePageView);

});

window.REBELMOUSE_LOWEST_TASKS_QUEUE.push(function(){

(function() { try{var a={l1:document.location.host.replace(/^www./,""),l2:document.title||"Untitled",l3:"__page__",l4:"-",sa:"",sn:""},b=[],c;for(c in a)b.push(c+"="+encodeURIComponent(a[c]));b=b.join("&");(new Image).src="https://d26n2uyu5tcx3y.cloudfront.net?a=5ac31c1640c74c36900b97047f570f19";var d=document.createElement("script");d.type="text/javascript";d.async=!0;var e=document.getElementsByTagName("script")[0];e.parentNode.insertBefore(d,e);d.src="https://z.moatads.com/upworthy105Vonz37/moatcontent.js#"+b}catch(f){try{var g= "//pixel.moatads.com/pixel.gif?e=24&d=data%3Adata%3Adata%3Adata&i=MOATCONTENTABSNIPPET1&ac=1&k="+encodeURIComponent(f)+"&j="+encodeURIComponent(document.referrer)+"&cs="+(new Date).getTime();(new Image).src=g}catch(h){}}; })();

});

window.REBELMOUSE_LOWEST_TASKS_QUEUE.push(function(){

(function(w,d) { w.kwa || (w.kwa = function()

{ (w.kwa.q = w.kwa.q || []).push(arguments); } ); se = d.createElement('script'), fs = d.scripts[0]; se.src="https://cdn.keywee.co/dist/analytics.min.js"; fs.parentNode.insertBefore(se,fs) }(window, document));

kwa('initialize',603);

});

window.REBELMOUSE_LOWEST_TASKS_QUEUE.push(function(){

var tags = [ 'https://pymx5.com/scripts/ready.js', 'https://pymx5.com/scripts/ims.js', 'https://pymx5.com/scripts/load_tags.js' ]

function l() { if (tags.length) { var tag = tags.pop(); var script = document.createElement('script'); script.setAttribute('src', tag); script.onload = l; document.body.appendChild(script); } else { window.ia = window.ia || function () { (window.ia.q = window.ia.q || []).push(arguments); } ; ia('track', 'PAGE_VIEW');

docReady(function() { ims.startServices(); } ); } }

l();

});

window.REBELMOUSE_LOWEST_TASKS_QUEUE.push(function(){

if(window.location.href.split('?')[0] === 'https://www.upworthy.com/editorial-staff-2656063143'){

freestar.config.disabledProducts = { video: true } };

});

window.REBELMOUSE_LOWEST_TASKS_QUEUE.push(function(){

/*

*/

});

window.REBELMOUSE_LOWEST_TASKS_QUEUE.push(function(){

window.counter = 100; window.createElementChangeListener(".freestar-in-content", function(wrapper){

var adDiv = document.createElement("div"); adDiv.id = "upworthy_incontent_desktop_"+window.counter;

var adScript = document.createElement("script") adScript.setAttribute("data-cfasync","false"); adScript.innerHTML = `freestar.config.enabled_slots.push({ placementName: "upworthy_incontent_desktop_1", slotId: "upworthy_incontent_desktop_${window.counter}" });`

adDiv.appendChild(adScript)

wrapper.appendChild(adDiv) window.counter++;

})

});

window.REBELMOUSE_LOWEST_TASKS_QUEUE.push(function(){

var parag = document.querySelector(".lead-media .widget__brief, .lead-media .body-description .rebellt-item, .lead-media .body-description");

var widgetWrap = document.createElement("div"); widgetWrap.classList.add("public-good-widget");

var widget="

"

widgetWrap.insertAdjacentHTML("afterbegin", widget); var inAds = parag.querySelectorAll('.freestar-in-content'); if (inAds){ if(inAds[inAds.length-1]){ inAds[inAds.length-1].remove() } }

var lastAd = document.createElement("div"); lastAd.classList.add("freestar-in-content");

if(parag != null){ if(window.innerWidth < 768){ parag.insertBefore(widgetWrap, parag.querySelector('.widget__show-more')); } else { parag.insertBefore(widgetWrap, parag.querySelector('.around-the-web')); } parag.appendChild(lastAd); } }); window.REBELMOUSE_LOWEST_TASKS_QUEUE.push(function(){ let asd=false function ChangeListener(selector, callback) { var initializedNodes = new Set([]); function onEachNode(node) { if (!initializedNodes.has(node)) { callback(node); initializedNodes.add(node); } } function onDocumentMutation() { var nodes = document.querySelectorAll(selector); nodes.forEach(onEachNode); } var mutationObserver = new MutationObserver(onDocumentMutation); document.querySelectorAll(selector).forEach(onEachNode); mutationObserver.observe(document.body, { childList: true, subtree: true }); } if(window.innerWidth > 768){

ChangeListener("[id^=upworthy_incontent_dynamic]", function (item) { item.remove()

}); }

});

window.REBELMOUSE_LOWEST_TASKS_QUEUE.push(function(){

function fbvideoID(frame) { var myRegexp = /2F(d+)%/g; var match = myRegexp.exec(frame); return match[1]; } var fbIframe = document.querySelector('iframe[src^="https://www.facebook.com/plugins/video.php?"]'); if (fbIframe) {fvVidID = fbvideoID(fbIframe.getAttribute('src')); if (fvVidID) { fbIframe.insertAdjacentHTML("beforebegin", '

'); // fbIframe.parentNode.removeChild(fbIframe); } } var videoId = "promoted-video"; var oldFacebookVideo = document.getElementById(videoId); if (!oldFacebookVideo) { return }; var facebookVideoPost = oldFacebookVideo.closest(".widget"); if (!facebookVideoPost) { return };

var facebookVideo = facebookVideoPost.querySelector("#" + videoId); facebookVideo.classList.add("fb-video"); var firstPost = document.querySelector(".widget.post-partial");

function onScriptLoad() { FB.init({ appId: window.REBELMOUSE_BOOTSTRAP_DATA.fbId, version: window.REBELMOUSE_BOOTSTRAP_DATA.fbAppVersion, status: true, cookie: true, }); FB.XFBML.parse(); if(fbIframe){ fbIframe.parentNode.removeChild(fbIframe); } }

function loadFacebookScript() { var existingScript = document.querySelector('script[src="https://connect.facebook.net/en_US/sdk.js"'); if (!existingScript) { var script = document.createElement("script"); script.src = "https://connect.facebook.net/en_US/sdk.js"; document.head.appendChild(script); script.addEventListener("load", onScriptLoad); } }

function intersectorCallback(video_player) { var booted = false; var totalSeconds = 0; var interval = null;

function impressionCounter() { totalSeconds++; console.log("I've been watching for " + totalSeconds + " seconds"); } return function intersector(entries) { var entry = entries[0]; if (entry.isIntersecting) { if (!booted) { booted = true; video_player.mute(); video_player.play(); } interval = setInterval(impressionCounter, 1000); } else { if (interval) { console.log("I've stopped watching at " + totalSeconds + " seconds"); clearInterval(interval); interval = null; } } }; }

function trackVideo(video_player) { var observer = new IntersectionObserver(intersectorCallback(video_player), {}); observer.observe(facebookVideo); }

function onFacebookElementLoaded(msg) { if (msg.type === "video" && msg.id === videoId) { trackVideo(msg.instance); } }

function onFacebookReady() { FB.Event.subscribe("xfbml.ready", onFacebookElementLoaded); if (window.oldFacebookWaiter) window.oldFacebookWaiter(); }

if ("FB" in window) { onFacebookReady(); } else { window.oldFacebookWaiter = window.fbAsyncInit; window.fbAsyncInit = onFacebookReady; loadFacebookScript(); }

});

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das:
Türkçe altyazılı porno izle