7 Tage die Woche trainieren, um abzunehmen – ist das zu viel? – Iss dies, nicht das


Wenn Sie auf einer Gewichtsabnahme-Mission sind, ist es üblich, so viel wie möglich zu trainieren, um Ihr Endziel noch schneller zu erreichen. Aber wenn Sie sieben Tage die Woche trainieren, um abzunehmen, ist das zu viel? Wir haben mit einem Experten gesprochen und wissen Bescheid, also lesen Sie weiter, um mehr zu erfahren.

Frau, die draußen auf dem Weg läuft
Shutterstock

Iss dies, nicht das! mit geplaudert Viktoria Bradyein persönlicher Trainer auf Fyt, dem größten Personal-Training-Service der Nation, der fachkundig geführtes persönliches oder virtuelles Fitnesstraining bequem und für jeden zugänglich macht. Brady betont, wie wichtig es ist, zu Ihrer regelmäßigen Routine zu trainieren, um Ihr allgemeines Wohlbefinden zu verbessern. Es hilft nicht nur dabei, ein gesundes Gewicht zu halten, sondern senkt auch das Krankheitsrisiko und trägt maßgeblich zur Verbesserung Ihrer psychischen Gesundheit bei. Regelmäßiges Training wird Sie in eine bessere Stimmung versetzen, helfen, stärkere Knochen und Muskeln (insbesondere Ihr Herz) aufzubauen, Ihre Energie zu steigern und Ihnen zu einem erholsameren Schlaf in der Nacht zu verhelfen.

Siehe auch: Der Übungsplan Nr. 1, um Ihren Stoffwechsel anzukurbeln und Gewicht zu verlieren

reifer Mann Seilspringen demonstriert sieben Tage die Woche trainieren
Shutterstock

Wir haben Brady gebeten, über die Vor- und Nachteile des täglichen Trainings zu sprechen, und sie beginnt mit den Profis und sagt uns: „Der größte Vorteil des Trainings an sieben Tagen in der Woche ist eine bessere Ausdauer und ein besseres Aussehen. Tägliches Training erleichtert die Routinen und ermöglicht es Ihnen, länger zu trainieren oder weiter zu gehen (in der Ferne. Außerdem wiegen Sie eher weniger, was Ihnen das Aussehen eines schlankeren, strafferen Körpers verleiht. Einige andere Vorteile sind die tägliche Stimmung Steigern Sie das Post-Workout, erreichen Sie mit größerer Wahrscheinlichkeit Ihre Fitnessziele (und halten Sie daran fest) und erhöhen Sie den Fokus.

Siehe auch: Was mit Ihrem Körper passiert, wenn Sie 7 Tage die Woche trainieren

Mann, der ein intensives Reifentraining durchführt und demonstriert, wenn Sie zu viel trainieren
Shutterstock

Was die Nachteile betrifft, beginnt Brady mit dem größten, nämlich der Möglichkeit des Übertrainings. Sie weist darauf hin: „Übertraining ist definiert als zu viel und/oder zu hartes Training, ohne Ihrem Körper genügend Zeit zum Ausruhen zu geben Verletzungen/Gelenkprobleme in der Zukunft, und es kann sich sogar negativ auf Ihre Stimmung aufgrund von Ruhemangel auswirken (z. B. Zunahme von Depressionen/Angstzuständen).“

Brady sagt, dass es durchaus möglich ist, Ihr Trainingsprogramm an jedem Tag der Woche effektiv durchzuführen. Es ist jedoch wichtig, die Dinge jeden Tag zu ändern, um ein Übertraining zu vermeiden. Sie warnt: „Vermeiden Sie es, dieselbe Muskelgruppe Rücken an Rücken zu trainieren und Ihr Training auf weniger als 60 Minuten pro Tag zu beschränken und die Intensität zu wechseln (d. wie Gehen am nächsten Tag). Das bedeutet auch, nicht nur täglich Cardio zu machen, sondern auch Krafttraining einzubauen.“

Hanteltraining für reife Frauen
Shutterstock

Es gibt bestimmte Routineübungen, die ein längeres Leben fördern. Dazu gehören sowohl Krafttraining für stärkere Knochen und Muskeln als auch Cardio für ein gesundes Herz. „Einige der besten Cardio-Übungen, die man regelmäßig machen kann, sind Gehen/Joggen, Schwimmen oder Radfahren. Auf der anderen Seite gehören zu den besten Krafttrainingsübungen Kniebeugen, Hüftbewegungen wie Ausfallschritte, Drück-/Zugbewegungen (z. Liegestütze, Klimmzüge) und Planks“, teilt Brady mit.

Wir haben ein Beispiel von Brady für einen möglichen Trainingsplan, der funktionieren würde:

  • Sonntag: Yoga und Wandern.
  • Montag: Krafttraining, um Ihre Quads und Waden zu trainieren. Übungen, die Kniebeugen / Ausfallschritte beinhalten.
  • Dienstag: Krafttraining für Schultern und Bizeps. Übungen dafür sind Schulterdrücken, Seitheben und Bizepscurls.
  • Mittwoch: Cardio, wie Laufen, Joggen, Schwimmen, Radfahren usw.
  • Donnerstag: Krafttraining, um Ihre Kniesehnen, Gesäßmuskeln und Hüften zu trainieren. Zu den Übungen dafür gehören Gesäßbrücken, Kreuzheben und Hüftadduktion/-abduktion.
  • Freitag: Krafttraining für Rücken, Brust und Trizeps. Zu den Übungen dafür gehören die Verwendung der Rudermaschine, Liegestütze, Klimmzüge, vorgebeugtes Rudern und Trizeps-Dips.
  • Samstag: Cardio HIIT (hochintensives Intervalltraining).

Alexa Melardo

Alexa ist die stellvertretende Redakteurin von Mind + Body von Eat This, Not That!, die den M+B-Kanal betreut und den Lesern überzeugende Fitness-, Wellness- und Selbstpflegethemen liefert. Lesen Sie mehr über Alexa

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: